Weiterentwicklung des Klimaschutzprogramms - Zustimmung im Fachausschuss

  • Veröffentlicht am: 1. November 2019 - 13:40

Die grüne Ratsfraktion im Rat der Gemeinde Wedemark hat in einem Ratsantrag weitergehende Anstrengungen auf dem Gebiet des Klimaschutzes gefordert. Dazu soll das 2009 aufgestellte Klimaschutzaktionsprogramm der Gemeinde fortgeschrieben werden, um auf neuer Grundlage deutlich verstärkt aktiven Klimaschutz zu betreiben. Der am 16.09.2019 eingebrachte Antrag wurde am 22.10. im zuständigen Fachausschuss für Planen, Bauen und Umweltschutz erörtert. Die Elemente dieser Initiative fanden weitgehend die Zustimmung der Ausschussmitglieder:

  • Neue Bauvorhaben der Gemeinde sind als klimaneutrale Bauvorhaben auszuführen und generell mit Solarthermie-, Geothermie- und/oder Fotovoltaikanlagen auszustatten.
  • Die Möglichkeiten, die Energieeffizienz im Bestand weiter zu erhöhen, sind anzugehen. Hierzu ist dem Rat eine Prioritätenliste vorzulegen.
  • Es ist zu prüfen, welche gemeindeeigenen Bestandsgebäude zusätzlich mit Solaranlagen ausgestattet werden können. Auch hierzu ist eine Prioritätenliste vorzulegen.
  • Bei der Ausweisung neuer Wohn- und Gewerbegebiete ist zu prüfen, wie weit klimaneutrale Bauweisen im Rahmen der Bauleitplanung, ggf. auch durch städtebauliche Verträge, abzusichern sind.

„Das Klimaschutzaktionsprogramm von 2009 bedarf nach 10 Jahren einer Fortschreibung,“ erläuterte Wilhelm Lucka, der Fraktionsvorsitzende. „Angesichts der Herausforderungen durch den Klimawandel sind auch in unserer Gemeinde verstärkte Anstrengungen notwendig, um das Ziel der Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen und die Gemeinde Wedemark zukunftsfähig zu halten. Auch nach zahlreichen Einzelmaßnahmen der vergangenen Jahre gibt es im Gebäudebestand der Gemeinde noch viel zu tun, um die Energieeffizienz deutlich zu erhöhen und den verbleibenden Energiebedarf aus regenerativen Quellen zu decken. Ich freue mich, dass auch die Mitglieder des Fachausschusses die Notwendigkeit sehen. Dies lässt mich hoffen, dass die Klimaschutzmaßnahmen in den kommenden Jahren mit dem nötigen politischen Schub verfolgt werden!“