Demonstration beim Bissendorfer Wochenmarkt: Grüne unterstützen Zwergenaufstand

  • Veröffentlicht am: 1. September 2017 - 22:32
V.l.n.r.: Ingemar Becker, Wilhelm Lucka, Marco Kurz /Foto privat

Ein ungewöhnliches Bild bot sich den Besucher*innen des Wochenmarktes in Bissendorf am letzten Donnerstag vor dem Bürgerhaus. Zehn Gartenzwerge hielten den Marktbesucher*innen ihre Transparente mit ihren Forderungen nach effektiven Maßnahmen für Umweltschutz und gerechte Bildung entgegen. Anmelder und Unterstützer dieser kleinen Demo war der Ortsverband Wedemark von BÜNDNIS90/DIE GRÜNEN. "Wir wollten den Interessierten einen Anlass bieten, mit uns ins Gespräch zu kommen. Deswegen haben wir auch die Forderungen provokativ durch die Zwerge zum Ausdruck gebracht,“ erklärte Marco Kurz vom Vorstand des Ortsverbandes die Aktion. „Eine unserer Kernkompetenzen ist das konsequente Eintreten für den Klimaschutz, auch gegenüber der Kohle- und der Autoindustrie. Das ist zugleich auch die wichtigste Antwort auf kommende Flüchtlingskrisen. Wenn das Zwei-Grad-Ziel nicht eingehalten wird, könnten nach Schätzungen von verschiedenen Experten bis zu 250 Millionen Menschen gezwungen sein, ihre Heimaten verlassen,“ so Marco Kurz. Aber auch das Thema der Bildungspolitik stieß bei den Menschen auf Interesse. „Bei Abschaffung des Kooperationsverbotes könnte der Bund in Zukunft die Länder finanziell bei Investitionen in Bildung unterstützen. Das wäre eine Möglichkeit, die Chancengleichheit in allen Bundesländern zu erhöhen. Die Städte und Gemeinden schultern schon immense Lasten, um den Ansprüchen der Eltern nach Ganztagsbetreuung in Krippe und Kita nachzukommen. Doch wenn die Kinder in die Schule kommen, stehen viele Eltern wieder vor dem Problem, dass es nicht genügend Ganztagsschulen gibt. Hier muss der Bund den Ländern und Kommunen viel stärker unter die Arme greifen dürfen,“ meinen die grünen Ratsmitglieder Ingemar Becker und Wilhelm Lucka, die ebenfalls den „Zwergenaufstand“ unterstützt haben.