Grüne Ideen für das Bauen in Ortslagen

  • Veröffentlicht am: 10. Juli 2021 - 17:28

Das Klima hat sich geändert, wir haben es alle selbst erlebt: Gewaltige Stürme in 2016 und 2017, heiße, lange, sehr trockene Sommer 2018, 2019 und 2020.  Bauen mit Augenmaß ist die Devise. „Land ist nicht vermehrbar, wir haben immer weniger bebaubare Flächen zur Verfügung, gehen wir äußert sorgfältig mit ihnen um“, sagt Bürgermeisterkandidat Michael Papke.

 

Ein knapp 4.000qm großes Grundstück, mitten in Mellendorf in der Stargarder Straße, ist zur Bebauung angefragt. Das nehmen die Grünen zum Anlass Grundsätzliches zu formulieren:

 

Für das Bauen in Ortslagen soll jeweils rechtzeitig ein Bebauungsplan aufgestellt werden, damit nicht Investoren in jedem Einzelfall die Gemeinde vor sich hertreiben, sondern die Spielregeln der Gemeindeentwicklung von der Gemeinde vorgegeben werden.

 

In diesen Bebauungsplänen müssen in einem Grünkonzept Bäume und Kleingewässer festgesetzt, d.h, erhalten werden. Wir müssen das Grün in den Dörfern und Städten erhalten und fördern. Bei größeren Bauflächen sollen innerörtliche Anlagen von Gehölzen, Parks und Wiesen zum Verweilen einladen; man muss nicht „rausfahren“, um Abkühlung und Natur zu erfahren. Belüftungsschneisen entstehen, die Umgebung kühlt sich ab und Natur hat ihr Lebensrecht. Beton und Asphalt dagegen heizen sich bekanntlich auf und strahlen im Sommer weitere Wärme ab.

 

Konkret heißt das für die Stargader Straße, dass neben der Erschließungsstraße Grünstreifen und auch die Hecke zur Straße erhalten bleiben müssen. Der aus den Planungsunterlagen ersichtliche Spielplatz soll letztlich ja nicht direkt neben der asphaltierten Straße liegen, sondern Spiel und Erholung für Kinder zulassen.

 

Daneben ist klimaverträgliches Bauen eine Selbstverständlichkeit, nach dem aktuellen Stand der Technik also KfW40-Standard.

 

Wo immer möglich und sinnvoll, sollen Photovoltaik, Solarthermie und Wärmepumpen die Häuser beheizen. „Die Solaranlagen auf den Dächern können auch von anderen Leuten betrieben werden, damit die Baukosten nicht unbezahlbar werden. Das Bündnis Bürgerenergie schafft zum Beispiel so eine Möglichkeit“.

 

Unbedingt mitgedacht werden muss ferner der Sozialaspekt. In den B-Plan muss daher auf jeden Fall die Auflage aufgenommen werden, dass bei Durchführung der Bebauung jede vierte Wohnung im sozialen Wohnungsbau entsteht.

 

Michael Papke, 9. Juli 2021